Nicole Rost

Das Thema Ernährung begleitet mich eigentlich schon sehr lange.
Als Kind half ich meiner Mutter Lebensmittel in Punkte umzurechnen und später
als Jugendliche habe ich dann selbst ständig irgendwelche Diäten gemacht.
Aber auch die ersten Erfahrungen mit Autoimmunkrankheiten begannen in der Kindheit:
Allergien und verschiedene Unverträglichkeiten begleiteten mich schon sehr früh.

Nach der ersten Schwangerschaft wurde dann eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt.
Ich habe die typische Therapie begonnen und täglich Tabletten eingenommen.
Mit 30 dann eine einschneidende Diagnose: Rheumatoide Arthritis, mit Entzündungswerten über alle Messgrenzen hinaus.
Die nächsten Tabletten… ein Studienmedikament, das ich gut vertragen habe und mit dem die Entzündungen zurückgingen.

2013 setzte ich aber das Medikament ab, meine zweite Tochter wurde geboren.
Mitte 2015 wollte ich natürlich wieder mit der Rheuma-Therapie weitermachen, denn ich war ja “unheilbar krank”.
Leider bekam ich nun nicht mehr die Studienmedikamente, sondern die Standard-Therapie mit Methotrexat und Cortison.

Ich entschied mich gegen diese Therapie und suchte andere Wege… und fand sie auch.
Ich stellte meine Ernährung um und nach kurzer Zeit ließen die Gelenkentzündungen nach.
Aber wie der Mensch nun mal so ist – wenn es einem gut geht – fällt man auch mal gerne zurück in alte Gewohnheiten.
Die Quittung dafür bekam ich schnell und so lag ich Anfang 2016 mit Entzündungen im Gehirn im Krankenhaus.
Diagnose Multiple Sklerose stand im Raum und weitere Untersuchungen im Nervenwasser mit anschließender Therapie standen mir bevor.
Und ich entschied mich mal wieder dagegen.

Der Weg war nicht leicht und ich würde ihn niemandem empfehlen.
Ich selbst würde es aber immer wieder so machen, denn ich habe es geschafft!
Ich bin heute gesund und vollkommen frei von Entzündungen.
Diese eigene Erfahrung weckte in mir den Wunsch einfach mehr zu wissen. Über unseren Körper, was Ernährung und Umwelt
mit uns macht und warum eine Umstellung so einen Erfolg haben kann.

Nach langer Suche und Recherche fand ich die Akademie der Naturheilkunde und ein Studium, welches mir genau das erklärte.
Ich begann zu lesen und zu lernen und  bestand die erste Prüfung “Fachkompetenz für ganzheitliche Gesundheit“.
Da ich aber dieses Wissen gerne anderen Betroffenen vermitteln wollte, war für mich das Lernen hier noch nicht beendet.
Ich machte weiter und beendete das Studium erfolgreich als “Fachberaterin für ganzheitliche Gesundheit”!

Und heute weiß ich, dass dies mein Weg war und ich meine “Berufung” gefunden habe.
Mit Kopf und Herz zu helfen, beratend zur Seite zu stehen und

den Weg mit Ihnen gemeinsam gehen… zum “wieder wohlfühlen”.